MGLC

Kundenprofil

Eine Abteilung des Verteidigungsministeriums ist das Militärische Medizinische Logistikzentrum (MLGC). Das MGLC in Heerenveen liefert pharmazeutische Artikel, militärische medizinische Ausrüstungen und medizinische Geräte. Das MGLC trägt hiermit zum optimalen Einsatz und zur medizinischen Versorgung der Niederländischen Streitkräfte auf der ganzen Welt und unter allen Bedingungen bei.

Verpackungsproblem

Die einsatzbereiten operationalen Einheiten des Verteidigungsministeriums benötigten einen Ständer für den Corpuls-Monitor (Patientenüberwachungssystem) und eine Transportverpackung für diesen Corpuls und den Ständer. Da in einer begrenzten Umgebung gut gearbeitet werden muss, ging die Entwicklung davon aus, dass die Verpackung ein Bestandteil des gesamten Systems werden muss. Neben dem Corpuls und dem Ständer muss die Verpackung auch Platz für einen Absaugapparat, einen Infusionsständer, die Sauerstoffanlage und diverse Verbrauchsmaterialien bieten. Außerdem muss die gesamte Einheit während des Transports in einem Stück und einfach verstellbar sein und auch schnell in den operationalen einsatzfähigen Zustand überführt werden können. Wenn der Corpuls auf das Ladegerät montiert ist, das nicht an eine Stromversorgung angeschlossen ist, ist der Transport an einem Ladegerät nicht möglich.

Lösung

FPC (www.fpc-beyondpackaging.com) hat in erster Instanz in enger Zusammenarbeit mit dem MGLC (vertreten durch das Institut des Medizinischen Dienstes) den erfinderischen Entwurf der Kiste erstellt, die Faes Cases danach produziert hat. Die Kiste besteht aus 2 losen Teilen, die aufrecht stehend mit dem Rücken wiederum miteinander verbunden werden können. Am vorderen Teil befindet sich die gesamte Apparatur, die notwendig ist, um den Patienten zu überwachen. Der Corpuls kann zur Förderung der Arbeitsbedingungen auf Augenhöhe eingestellt werden. Im hintersten Bereich befindet sich die Sauerstoffflasche, die auch nicht im Sichtfeld stehen muss und für ein großes Maß an Stabilität in dieser kompakten Lösung sorgt. Diese Flasche darf laut Gesetz nicht zusammen mit dem Bewachungssystem transportiert werden. Hierdurch konnte die Kiste so kompakt wie möglich gestaltet werden. Außerdem wurde nicht ein separates Aufhänge-Klicksystem für das Bewachungssystem entworfen, so dass dies nicht mit dem Ladegerät transportiert werden muss. Die Kiste ist selbstverständlich mit Rädern und einem Ziehgriffe ausgestattet. Es sind auch Ziehgriffe montiert worden, um die Kiste einfach aufzurichten, um sie mühelos in einen einsatzfähigen Zustand zu versetzen.